Lernlandschaften

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Ausgangslage

In der Kerngruppe zum Thema Herausforderung Sek I wurde als möglicher Ansatzpunkt für die Entschärfung verschiedener Brennpunkte mit hoher Priorisierung die Neuorganisation des Schulbetriebes genannt. Eine Variante ist dabei die Umstellung auf Lernlandschaften.

Begriffsklärung

Im Kanton Schaffhausen arbeitet aktuell die Orientierungsschule Randental mit Lernlandschaften. In anderen Kantonen ist das Modell bereits weiter verbreitet.

Die Arbeit in Lernlandschaften ist grundsätzlich mit allen Organisationsformen der Sekundarstufe I denkbar.

Der Anteil der Unterrichtszeit in der Lernlandschaft mit individuellen Aufträgen kann je nach örtlichem Konzept der Schulen variieren.

Varianten

  • Das Modell «Arbeitsort Schule» – Trennung von Lernen und Freizeit – kann sehr gut integriert werden.
  • Angebot mit Mittagstisch
  • Tagesschulen
  • Es sind viele Arten von Lernlandschaften denkbar, von ersten Ansätzen in einzelnen Projekten bis zur Vollvariante.

Beschluss des Erziehungsrats vom 31. August 2016

Der ER empfiehlt den Schulen die Umsetzung von ‚Lernlandschaften‘ als Grundlage für die Bearbeitung der lokalen Herausforderungen.