News Detail

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)
14.12.2018
Neues Medien- und Informatik-Konzept: Digitaler Aufbruch an den Schaffhauser Volksschulen

Der Erziehungsrat behandelte an mehreren Sitzungen das Lehren und Lernen mit digitalen Medien und verabschiedete am 12.12.2018 das grundlegend überarbeitete Konzept zu 'Medien und Informatik'. Die heute gültigen ICT-Richtlinien von 2008 sind überholt und entsprechen nicht mehr der technologischen und gesellschaftlichen Realität.

Das neue Konzept nimmt die Anforderungen an einen zeitgemässen sowie fächerübergreifenden 'Medien und Informatik'-Unterricht auf und zeigt, welche ICT-Mittel dazu benötigt werden. Voraussetzung sind eine entsprechende Infrastruktur und mobile Geräte. Es gilt, die sich mit diesen neuen "digitalen Werkzeugen" bietenden Chancen für eine Erweiterung des Lernens sinnvoll zu nutzen. Für die Umsetzung des Konzepts dienen nicht zuletzt die im Pilotprojekt "Tablet-Schule Hallau" gesammelten Erfahrungen als Grundlage.

Die Einführungsphase in den Schulen ist mit einem reduzierten Einstiegsszenario (bzgl. Infrastruktur und Geräteanzahl pro Klasse) möglich und muss bis zum vollständigen Ausbau spätestens im Jahre 2024 abgeschlossen werden. Zu diesem Zeitpunkt ist ein Gerät pro Schüler ab der 5. Klasse das erklärte Ziel.

Schule bleibt eine Verbundaufgabe zwischen Gemeinde und Kanton: Die Weiterbildung der Lehrpersonen sowie die Begleitung der Einführungs- und Betriebsphase obliegen dem Kanton; die lokale Infrastruktur und die Anschaffung der Lehrmittel resp. Geräte bleiben Aufgabe der Gemeinden. Diese sind gehalten, aufgrund ihrer aktuellen Situation ein lokales Umsetzungskonzept zu erstellen.

Personelle Ressourcen sind nicht nur für den technischen, sondern neu auch für den pädagogischen Support ("PICTS") notwendig. Diese Unterstützung benötigt für die zusätzliche Finanzierung noch die Zusage des Regierungs- und Kantonsrats, da eine kantonale Kostenbeteiligung vorgesehen ist.

Nun besteht die Chance, die Volksschule für die zunehmende Digitalisierung zu rüsten sowie die Gemeinden und den Kanton im Bereich der digitalen Bildung auf dem neusten Stand zu bringen. Die neuen Richtlinien leiten Schulträger, Lehrerteams und Informatikverantwortliche auf dem Weg, eine gemeinsam tragende und aufbauende Medienbildung umzusetzen. Der Erziehungsrat ist überzeugt, den Schulen mit dem neuen Medien- und Informatik-Konzept eine solide Grundlage zu bieten, um den digitalen Herausforderungen der heutigen Gesellschaft gerecht zu werden.